Nachweis nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz

Nachweise nach dem EEG 2012

Zur Auszahlung der Vergütung durch den Netzbetreiber muss nach dem EEG 2012 ein Umweltgutachten vorgelegt werden. In diesem Gutachten müssen die entsprechenden Voraussetzungen enthalten sein:

Einsatzstoffvergütungsklassen
Aufteilung der Einsatzstoffe in die Einsatzstoffvergütungsklassen (erhöhte Vergütung)
 
Einhaltung der 60 Masse-% Gülle
Biogasanlagen die die geforderte Wärmenutzung nicht einhalten können, erhalten die Vergütung beim Einsatz von mindestens 60 Masse-% Gülle im Jahr ebenfalls
 

Des Weiteren weisen wir in unseren Gutachten Folgendes mit aus:

Wärmenutzung
Voraussetzung der 60 % Wärmenutzung nach Positivliste oder Ersatz fossiler Energie
 
Einhaltung des „Maisdeckels“
es dürfen maximal 60 Masse-% Mais, Getreidekorn, CCM, Körnermais, und Lieschkolbenschrot im Kalenderjahr eingesetzt werden
 

Dieses Gutachten ist notwendig um die Vergütung nach EEG vom Netzbetreiber zu erhalten. Wenn kein Umweltgutachten vorgelegt wird, kann für den Strom nur der Marktwert bezahlt werden.

 

Nachweise nach dem EEG 2009

Zur Auszahlung der Vergütung durch den Netzbetreiber muss nach dem EEG 2009 ein Umweltgutachten vorgelegt werden. In diesem Gutachten müssen die entsprechenden Voraussetzungen für die Boni enthalten sein:
NawaRo-Bonus
NawaRo-Bonus – Nebenprodukte
Bonus für Strom aus nachwachsenden Rohstoffen bei Einsatz von pflanzlichen Nebenprodukten (Gutachten nach Ziffer I.3 der Anlage 2 zum EEG 2009)
 
NawaRo-Bonus – Gülle

Bonus für Strom aus nachwachsenden Rohstoffen beim Einsatz von Gülle
(Gutachten nach Ziffer IV.2.b der Anlage 2 zum EEG 2009)
 

NawaRo-Bonus – LAPF

Bonus für Strom aus nachwachsenden Rohstoffen beim Einsatz von Pflanzen aus der Landschaftspflege
(Gutachten nach Ziffer VI.2.c der Anlage 2 zum EEG 2009)
 

KWK-Bonus
KWK-Bonus – Positivliste

Voraussetzungen der Wärmenutzungen nach der Positivliste
(Gutachten nach Ziffer I.2 der Anlage 3 zum EEG 2009)
 

KWK-Bonus – Ersatzregelung

Voraussetzungen der Wärmenutzungen durch Ersatz fossiler Energie und Mehrkosten in der Wärmebereitstellung
(Gutachten nach Ziffer I.3 der Anlage 3 zum EEG 2009)
 

Dieses Gutachten ist notwendig um die Vergütung nach EEG vom Netzbetreiber zu erhalten. Wenn kein Umweltgutachten vorgelegt wird, kann für den Strom nur der Marktwert bezahlt werden.

 

Nachweise nach dem EEG 2004

Technologiebonus
Nachweise nach dem AGfW-Merkblatt
 
FW308-Gutachten
Gutachten zur Ermittlung der Stromkennzahl bei Anlagen > 2 MW
 
Begrenzung der EEG-Umlage gemäß § 41 Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)
Zertifizierung von Energiemanagementsystemen (DIN ISO 50001 und EMAS)